Donnerstag, 4. Mai 2017

Rezension "Glückssterne"

"Glückssterne"
Claudia Winter

Seitenanzahl: 416 Seiten
Verlag: Goldmann
ISB: 978-3-442-48543-7
Veröffentlichung: 12. Dezember 2016
Preis: 9,99 Euro







Klappentext: Ein verschwundener Ring, ein Ausflug in den schottischen Frühling und das kleine Wunder, das man Liebe nennt ...

Karriere, Heirat, Kinder. Josefine weiß genau, was sie vom Leben erwartet. Doch kurz vor der Hochzeit brennt ihre Cousine mit einem Straßenmusiker nach Schottland durch, den legendären Familienring im Gepäck, den die Brau bei der Trauung tragen sollte. Als ihre abergläubische Großmutter daraufhin der Ehe ihren Segen verweigert, besteigt Josefine notgedrungen den Flieger und gerät in den verregneten Highlands von einem Schlamassel in das nächste. Nicht nur einmal muss der charismatische Konditor Aidan der Braut in spe aus der Patsche helfen - dabei kann sie diesen Charmeur nicht einmal leiden. Aber der Zauber Schottlands lässt niemanden unberührt, und schon bald passieren seltsame Dinge, die so gar nicht in Josefines Lebensplan passen ...

Gestaltung des Buches: Ein wundervoll geprägtes Cover, was schon ein wahrer Hingucker ist, wenn man das Buch in den Händen hält.

Meine Meinung zum Roman:

Es war das Buch, mit dem ich das Jahr 2017 begonnen habe. Ich bereue es nicht, mich für dieses Buch als Start 2017 entschieden zu haben, denn der Roman ist für mich ein wundervoller Start gewesen. Die Autorin hat einen richtigen Wohlfühlschreibstil und beim Lesen konnte ich mir die einzelnen Situationen und Schauplätze bildlich vorstellen. 

Josefine, eine Anwältin, die Ihr Leben strukturiert geplant hat, erlebt vor der Hochzeit jede Menge Trubel. Denn Ihre Cousine haut vor der Hochzeit ab und im Gepäck hat Sie den Familienring. Dieser Ring hat Tradition auf den Hochzeiten. Ist das etwa ein schlechtes Omen für die Hochzeit von Josefine und Ihrem Verlobten? Josefine begibt sich auf die Suche und diese führt nach Schottland, wo Sie lernt und erlebt, das nicht alles im Leben planbar ist. 

Das Thema "Tradition - Aberglaube" hat Claudia Winter meiner Meinung nach perfekt umgesetzt und beschrieben. Muß immer alles eine Tradition haben? Gibt es einen Aberglauben? 

Man wird entführt nach Schottland und lernt viele Ecken von Schottland kennen und lieben. Eins steht fest: "Eine Reise ist Schottland wert. Und ohne jemald dort gewesen zu sein habe ich bereits schon Fernweh nach diesem Land."

Als "Schmankerl" findet man köstliche Rezepte anhängend, welche auch in der Geschichte vorkommen.

Das Buch, das Land, sowie die Rezepte sind eine wirklich tolle Empfehlung!

Nachtrag: Im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2017 hatte ich die Möglichkeit eine "Glückssterne" Lesung im Mintastique zu besuchen. Eine wirklich tolle Location und ein dazu passender Roman. Claudia Winter, eine charmante und freundliche Autorin, die sich für jeden Zuleser Zeit nahm, Vielen Dank, liebe Claudia, für so ein tolles Buch und noch viele weitere. Ich wünsche Dir von Herzen "Alles Gute für die Zukunft."

Bewertung: 5 von 5 *  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Rezension "Manchmal will man eben Meer"

"Manchmal will man eben Meer" Sandra Girod   Verlag: Blanvalet Seitenzahl: 352 ISBN: 978-3-7645-0557-8 Erstausgabe: 26. J...