Mittwoch, 31. Mai 2017

Lesemonat Mai 2017

Lesemonat Mai 2017


Diesen Monat sind es insgesamt 9 Bücher geworden, die ich gelesen habe.

"Der kleine Laden der einsamen Herzen" - Annie Darling

"Die Blütensammlerin" - Petra Durst-Benning

"Mirabellensommer" - Marie Matisek

"Glück ist nichts für schwache Nerven" - Theresia Graw

"Die Fliederinsel" - Sylvia Lott

"Die Zitronenschwestern" - Valentina Cebeni

"Auch Donnerstags geschehen Wunder" - Manuela Inusa

"Immer wieder im Sommer" - Katharina Herzog

"Nächstes Jahr am selben Tag" - Colleen Hoover




 

3801 Seiten erfolgreich beendet und vor allem glücklich, denn alle Bücher haben mir gut gefallen.

Klar gab es auch Favoriten ;)

Colleen Hoover, Annie Darling und Marie Matisek haben mich absolut überzeugt mit Ihren Büchern. Der Schreibstil nimmt mich sofort in den Bann und ich kann das Buch dann kaum weglegen. 

Vielen Dank an das Bloggerportal und die Verlage für das Zusenden einiger Exemplare!

Mittwoch, 24. Mai 2017

Rezension "Das Haus am Fluss"

Tanja Heitmann

"Das Haus am Fluss"


Verlag: blanvalet
ISBN: 978-3-7341-0411-4
Preis: 9,99 Euro
Seiten: 576 Seiten
Erstausgabe: 6. März 2015



 




Klappentext: 

Eine Liebe, die für immer ist - wie der Verrat, der sie zerstört ...
Eines Morgens sitzt Marie im Auto und fährt - nach Norden. Gemeinsam mit ihrem Sohn will sie im alten Sommerhaus der Familie einen Neuanfang wagen, fernab der Geister ihrer Vergangenheit. Das heruntergekommene Anwesen liegt einsam in einem verwilderten Garten am Elbdeich und verspricht die ersehnte Ruhe. Doch während sie es renoviert, entdeckt Marie in den alten Mauern Spuren des Glanzes vergangener Zeiten. Sie erzählen eine Geschichte von Liebe und Verrat - und von der Hoffnung, dass es für das Glück niezu spät ist ...
Gestaltung des Buches:

Das Buch hat ein aussagekräftiges Cover. Es wirkt auf mich geheimnisvoll und trotz allem voller Sonnenschein und Liebe. Ein Haus direkt in traumhafter Landschaft. Einfach zum Träumen und Nachdenken.

Meine Meinung:

Mein erstes Buch der Autorin. Am Anfang war ich nicht sicher, ob die Geschichte was für mich ist. Eher düster und ein Schicksal. Jedoch musste ich nach den ersten Seiten bemerken, das genau dieses Buch für mich ist. Die Autorin hat eine so angenehme Schreibweise, flüssig zu lesen und packend zugleich. Ich wollte wissen wie es weitergeht.
Die Charaktere der Protagonisten sind super gewählt und bemerkenswert beschrieben wurden. Besonders die Landschaft wird einem beim Lesen des Buches sehr ans Herz gelegt. Dafür hat die Autorin ein Händchen.
Es war ein sehr angenehmes Lesen des Buches.

Ich danke dem blanvalet Verlag und dem Bloggerportal für die Zusendung des Buches.

Ein Buch zum Empfehlen!
Daher 4 von 5 *

Rezension "Das Seehaus"

Kate Morton

"Das Seehaus"


Verlag: Diana
ISBN: 978-3-453-35946-8
Preis: 9,99 Euro
Seiten: 622 Seiten
Erstausgabe: 10. April 2017



 



Klappentext: 

Cornwall 1933: Alice Edevane fiebert dem prachtvollen Mittsommernachtsfest ihrer Familie entgegen. Nichtsahnend, dass in dieser Nacht ein Kind verschwinden und ihre Welt zusammenbrechen wird.
Siebzig Jahre später stößt die Polizistin Sadie auf ein verfallenes Haus am See. Erst jetzt kommt ans Licht, was in jener Nacht wirklich geschah ...

"Eine englische Familiensaga, die sich wie ein Psychothriller liest. " Madame

Gestaltung des Buches:

Auf den ersten Blick wirkt das Buch düster und zugleich auch aufhellend. Das Haus sowie der See und das Wasser lassen zum Inspirieren alles Offen. Man weiß nicht, was einem in diesem Buch erwartet. Wird es ein Thriller sein, eine Familiengeschichte oder doch eine Romanze? Das Cover ist für mich und meine Interpretation gelungen, denn es läßt vieles erahnen.

Meine Meinung:

Es war mein erstes Buch der Autorin. Zuvor hatte ich von Ihr auch noch nichts gehört. Ich hatte einige Erwartungen an das Buch, da ich anhand des Klappentextes neugierig geworden bin.
Ich habe etwas schwer ins Buch gefunden. Die Autorin hat die Schreibwese der zwei Ebenen gewählt. Vergangenheit und Gegenwart.
Nachdem ich in das Buch gefunden habe, hat es mich gefesselt und nicht losgelassen. Kate Morton hat eine gewisse Art zu Schreiben, das der Roman auch einem Krimi bzw. Psychothriller ähnelt. Für mich auch das erste Mal, das ich sowas las. Denn in der Regel bin ich der totale Romanleser. Kate Morton hat es jedoch geschafft, das ich mich in Zukunft auch mal an etwas härterer Kost zum Lesen wage.
Die Protagonisten wurden sehr gut beschrieben und man konnte sich das auch im realen Leben beim Lesen vorstellen.
Mit Sicherheit nicht das letzte Buch der Autorin, welches ich gelesen habe.

Ich danke dem Diana Verlag und dem Bloggerportal für die Zusendung des Buches.

Ein Buch zum Empfehlen!
Daher 4 von 5 *

Montag, 22. Mai 2017

Rezension "Mirabellensommer"

Marie Matisek

"Mirabellensommer"


Verlag: knaur
ISBN: 978-3-426-51740-6
Preis: 9,99 Euro
Seiten: 288 Seiten
Erstausgabe: 01. Juni 2017



 


 

Klappentext:
 
Zwischen Jasmin- und Rosenfeldern liegt die Domaine de Lafleur im Hinterland von Nizza. Marita, die in Sonnensegeln ihre große Liebe fand, ist glücklich mit Lucien Lafleur und ihren neuen Freunden, der alteingesessenen Familie Verbier und den Babajous von der Elfenbeinküste.

Besonders die resolute Babette Babajou ist ihr ans Herz gewachsen. Doch Babette macht sich Sorgen, denn ihr geliebter Sohn Rachid hat sich in Julie, den jüngsten - und hübschesten Spross der Familie Verbier verliebt. Plötzlich steht die enge Freundschaft der beiden Familien auf dem Spiel. Die kulturellen Gräben scheinen tiefer zu sein als gedacht. Sind sie noch zu überbrücken? Dann überschlagen sich die Ereignisse, denn nach einem hässlichen Streit ist das junge Liebespaar plötzlich verschwunden ...

 
"Dieser Roman ist wie ein Urlaub in der Provence - er sollte niemals aufhören! " Gabriella Engelmann
 
Gestaltung des Buches:
 
Die Gestaltung des Buches ist absolut passend zur Geeschichte und Umgebung. Das gelbe der Mirabellen sowie die Landschaft sind absolut getroffen. Es verspricht vom Cover eine tolle Sommergeschichte zu werden. Im Buch ist zudem ein Rezept zu finden was gestalterisch absolut ansprechend ist. Sehr gelungen und ich habe mich gefreut, das Buch in Händen zu halten.


Meine Meinung:
 
Nachdem ich Sonnensegeln letztes Jahr vorablesen durfte konnte ich es kaum erwarten, dieses Exemplar zu Lesen. Es ist ein sommerlicher Roman, indem es um eine Liebesgeschichte geht sowie um Familien, mit unterschiedlichren Lebensweisen und Ansichten. Turbulente Familien, eine junge Liebe sowie ein Familienstreit.
 
Die Autorin hat für mich einen sehr angenehmen Schreibstil, welcher auch sehr realitätsnah ist. Man kann der Geschichte folgen und fühlt sich direkt wohl im Hinterland von Nizza. Auch Mirabellen sind mir nicht unbekannt. Zu Lebzeiten meiner Oma gab es immer zur Erntezeit viele verschiedene Essen mit Mirabellen. Ich erinnere mich gern daran. Das leckere Rezept aus dem Buch werde ich auf jeden Fall nachkochen.
 
Ich danke dem Knaur Verlag für die Zusendung des Buches.

Ein Sommerroman zum weiterempfehlen.
 
Daher 5 von 5 *

Samstag, 20. Mai 2017

Rezension "Die Fliederinsel"

" Die Fliederinsel "

Sylvia Lott


Verlag: blanvalet
ISBN: 978-3-7341-0335-3
Preis: 9,99 Euro
Veröffentlichung: 15. Mai 2017





 

Gestaltung des Buches:
 
Einfach wundervolle Farben wurden für das Cover genommen. Die unterschiedlichen Farben des Flieder sind toll gestaltet. Im Hintergrund der Leuchtturm sowie das Meer. Einfach traumhaft diese Kulisse. Der Flieder ist in verschiedenen Farben und Tönen. Man kann beim Anschauen des Covers den Flieder riechen und fühlt sich an einem tollen Ort. Ich liebe Flieder und in meinen Kindheitstagen, im Garten der Großeltern, war es herrlich den Flieder zu sehen und zu riechen. 

Meinung zum Buch:
 
Es war mein erstes Buch der Autorin, aber sicher auch hier nicht das letzte Buch, was ich lesen werde. Die Autorin hat eine feine Ader, die Geschichte zu verdeutlichen und beeindruckend zu schreiben. Nie hätte ich gedacht, das dieser Roman so eine Geschichte beinhaltet. Sie regt sehr zum Nachdenken an. Von meinem Großvater habe ich viel über Geschichte gelernt, da er die am eigenen Leib erfahren hat und auch Geschichtslehrer war. Durch diesen Roman habe ich mich meinem Großvater sehr nahe gefühlt.

Es ist nicht immer eine schöne Geschichte, jedoch gehört dies im Leben dazu und für mich hat die Autorin das Schreiben der Geschichte auf den Punkt gebracht.

Danke an das Bloggerportal und den Blanvalet Verlag für die Zusendung.

Mein Fazit: 5 von 5 *

Rezension "Glück ist nichts für schwache Nerven"

" Glück ist nichts für schwache Nerven"

Theresia Graw



Verlag: blanvalet
ISBN: 978-3-442-38325-2
Preis: 9,99 Euro
Veröffentlichung: 16. Februar 2015


 





 Klappentext: 
 
Dieses Leben ist vom Umtausch ausgeschlossen ...
Valentina ist zornig, Ihre Scheidung ist frei Tage und siebeneinhalb Stunden alt, ihre neue Kollegin hatte den kürzeren Rock an und hat Ihre Beförderung eingesackt, und anstatt ihr beizustehen, ist ihre beste Freundin in den Flitterwochen auf Mauritius, und ihre Hippiemutter kämpft in Brasilien gegen die Abholzung des Urwalds. Doch dann fällt Valentina durch Zufall ein Hinweis auf ihren unbekannten Vater in die Hände. Als sich ihr die Chance bietet, sich inkognito in seinen Haushalt einzuschleichen, erfreift sie diese - und erfährt, dass das Glück manchmal seltsame Wege geht und Venedig immer eine Reise wert ist ...

Gestaltung des Buches:
 
Die Gestaltung des Buches gefällt mir sehr gut. Der Rettungsring ist deutlich hervorgehoben durch die Größe und Farbe. Das Buch wirkt wie eine perfekte Urlaubslektüre.

Meine Meinung:
 
Die Geschichte des Romans ist eine sehr feinfühlige. Eine Lektüre für das Herz. Gerade bei schlechtem Wetter optimal zum Ablenken. Die Autorin hat die Geschichte zauberhaft beschrieben. Es ist wirklich ein Buch für Herz und Seele. Man kann total nach empfinden, wie die Protagonistin sich fühlt und was sie alles erlebt. Die Stadt Venedig wird wundervoll dargestellt beschrieben und man fühlt sich dort hin versetzt beim Lesen. Ein richtiges Wohlfühlbuch, was man Lesen muss. Man muss es einfach lesen und kann den Roman kaum aus der Hand legen. 

Die Geschichte ist real und ich denke dem ein oder anderen ist sowas Ähnliches sicher schon passiert. 

Die Protagonistin mochte ich auf Anhieb, denn Sie ist absolut symphatisch und authentisch. Sowie auch alle anderen Mitwirkenden in dem tollen Buch.
Die Autorin, Theresia Graw, hat für mich eine wundervolle Geschichte geschaffen, welche in der Ich-Form geschrieben ist. Es war das zweite Buch der Autorin, welches ich gelesen habe und ich bin mir sicher auch nicht das Letzte.

Danke an das Blkoggerportal und den blanvalet Verlag für die Zusendung des Buches.

Absolute Emnpfehlung zum Lesen von mir.   

5 von 5*




Mittwoch, 17. Mai 2017

Rezension "Die Zitronenschwestern"

Valentina Cebeni

"Die Zitronenschwestern"


Verlag: Penguin
Seiten: 447
ISBN: 978-3-328-10040-9
Erscheinungsdatum: 13. März 2017

 







Klappentext:

Elettras früheste Kindheitserinnerung ist der Duft von Anisbrötchen. Ihre Mutter war eine begnadete Bäckerin, deren Köstlichkeiten direkt den Weg in die Herzen der Menschen fanden. Doch seit sie schwer erkrankt ist, steuert die Bäckerei der Familie auf den Bankrott zu. Und Elettra ist ganz auf sich allein gestellt, denn sie erfuhr nie, wer ihr Vater ist. Als sie von einer kleinen Insel im Mittelmeer hört, auf der ihre Mutter die glücklichste Zeit ihres Lebens verbracht haben soll, reist sie kurz entschlossen dorthin. Inmitten von Zitronenhainen stößt sie auf ein verlassenes Kloster, das eine alte Liebe verbirgt - und vielleicht das große Glück.




Gestaltung des Buches:

Die Gestaltung gefällt mit sehr gut. Die Zitronen kommen direkt hervor auf der tollen Hintergrundfarbe. Im Einband sind kurze Kommentare zum Buch zu finden von Autoren bzw. Verlagen. Auch Rezepte tauchen immer wieder im Buch auf und das gefällt mir sehr gut. Ein paar der Rezepte werde ich auf jeden Fall probieren. Die Gestaltung des Buches erinnert an Meer sowie an den Sommer und duftende Zitronen. 


Meine Meinung:

Die Autorin hat eine tolle Art zu Schreiben, denn ich konnte das Buch kaum beiseite legen. Es ist ein toller Familienroman. Viele Gefühle erlebt man beim Lesen. Über Freude, Glück, Verliebtheit hinweg zu einer Familientragödie. Das Buch hat einiges zu Bieten. Die Insel und Ihre Bewohner sind schon Eigengewächse und die Tragödie dahinter ist real geschrieben. Ich konnte mich sehr gut hineinversetzen in das Geschehene. An einigen Stellen des Buches war ich sehr nachdenklich. Unterschiedliche Charaktere mit Geheimnissen in einem Buch, einfach großartig geschrieben.

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Penguin Verlag für die Zusendung des tollen Buches!

5 von 5*

Sonntag, 14. Mai 2017

Rezension "Auch Donnerstags geschehen Wunder"

Manuela Inusa

" Auch Donnerstags geschehen Wunder"


 



Verlag: blanvalet
ISBN: 978-3-7341-0351-3
Preis: 9,99 Euro
Seiten: 416 Seiten
Erstausgabe: 20. März 2017


Klappentext: 
 
Wir kennen uns noch nicht, aber darf ich dich lieben?

Marianne wohnt mit ihrem Kater Johnny Depp in Hamburg. Nachdem ihr Freund Martin sie betrogen hat, tröstet sie sich mit romantischen Komödien - und mit Keksen, die sie in Hülle und Fülle bäckt. Einen Teil davon verkauft sie im Cafe´ Wallenstein, wo sie als Kellnerin arbeitet. Als sie eines Tages mit ihrer Freundin Zasha auf den Hamburger Dom geht, überredet Tasha sie, eine Wahrsagerin zu besuchen. Diese sieht sofort, dass Marianne mit einem gewissen Martin nicht glücklich werden konnte - schließlich dürfen nicht mehr als zwei Buchstaben der Vornamen zweier Liebender übereinstimmen. Und sie sieht Schottland: Dort wartet die Liebe auf sie ...

Gestaltung des Buches:
 
Das Buch ist bunt und schön gestaltet. Es wirkt wie ein wundervolles Sommerbuch, was Apettit auf Kekse macht. Das Cover verspricht eine bunte und abwechslungsreiche Geschichte.

Meine Meinung zum Buch:

Die Art, wie die Autorin die Geschichte geschrieben hat ist wundervoll lebendig und real. Man kann sich sofort in Marisanne versetzen und sieht die Szenen der Geschichte vor sich. Die Beschreibung der Schauplätze ist super und beim Lesen habe ich mich sofort auf dem Hamburger Dom wiedergefunden sowie im schönen Schottland.

Marianne ist herzlich und auch willensstark. Ein wirklich toller Charakter, den duie Autorin geschaffen hat. Man fiebert mit und hat das Herz beim Lesen immer dabei. Das hat viele Seiten von Witz über Spannung und Romantik.
Danke an das Bloggerportal für die Zusendung des Buches sowie an den blanvalet Verlag.

Für mich gibts 5 von 5 *


Neuzugänge Mai 2017

Neuzugänge Mai 2017



In den letzten Tagen haben mich einige Neuzugänge erreicht. Vielen Dank an das Bloggerportal und an die Verläge blanvalet, Penguin sowie Diana.


Ich freue mich auf das Lesen und bin gespannt, wie die Bücher mir gefallen.







Freitag, 12. Mai 2017

Rezension "Immer wieder im Sommer"

Katharina Herzog

" Immer wieder im Sommer"


Verlag: Rowohlt
ISBN: 978-3-499-29111-1
Preis: 12,99 Euro
Seiten: 384 Seiten
Erstausgabe: 22. April 2017



Klappentext:
Vom Mut, das Glück wiederzufinden

Zweimal hat Anna ihr Herz verloren: einmal an Max, doch die Ehe ging vor fünf Jahren übel in die Brüche. Und dann war da Jan ... die unvergessene Liebe eines Jugendsommers. Schon lange fragt sie sich, was aus ihm geworden ist. Als sie erfährt, dass er auf Amrum wohnt, beschließt die sonst so vernünftige Anna spontan, mit ihrem VW-Bus gen Küste zu fahren. Doch dann meldet sich ihre Mutter, zu der sie seit 18 Jahren keinen Kontakt mehr hatte, mit schlimmen Nachrichten und einer großen Bitte. Am Ende sitzen nicht nur Anna und ihre Mutter zusammen im Auto, sondern auch ihre beiden Töchter - und Max ...

Gestaltung des Buches: Wundervolles Cover auf rauem Papier. Es versetzt einen direkt mit den Gedanken ans Meer. Die Gestaltung passt absolut zur Geschichte und die kleinen Blumen sowie Muscheln auf dem Cover sind zauberhaft. Es spricht einen direkt an, das man es einfach kaufen muss. Zusammen mit dem Klappentext einfach wunderbar dargestellt.

Meine Meinung zum Buch:
Das Buch und auch der Klappentext haben mich sofort an eine leichte Sommerlektüre erinnert und ich wollte es direkt lesen. Wie sich jedoch herausstellte nach einigen Seiten, ist es mit einer ersten Thematik behangen. Demenz. Für mich sehr gut nachvollziehbar, denn in unserer Familie gab es auch einen solchen Fall und die Schwester meiner Oma ist daran verstorben.

Die Autorin hat das Thema Demenz feinfühlig und sehr real beschrieben. Man will einfach wissen wie es weitergeht, wenn 3 Generationen auf engstem Raum einen gewissen Zeitraum zusammenleben und auch nochmal in die Vergangenheit versetzt werden.

Die Autorin schreibt aus der Sicht der Großmutter, Mutter sowie Tochter. Jeder Abschnitt ist beeindruckend geschrieben und man erkennt auch parallelen aus seinem eigenen Leben wieder. Die Autorin wird trotz dieses Themas nicht zu dramatisch und bleibt immer beständig. Frieda hat mich ein wenig an meine Oma erinnert, in Anna erkannte ich meine Mama wieder und Sophie, ja, so in etwa war meine Teenagerzeit. Mit so viel Feingefühl, wie die Autorin dieses Buch geschrieben hat, kann man es nur weiterempfehlen.


5 von 5 *


Mittwoch, 10. Mai 2017

Rezension "Rock my Heart"

Jamie Shaw
" Rock my Heart"


Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3-7341-0268-4
Preis: 12,99 Euro
Seiten: 384 Seiten
Erstausgabe: 13. Februar 2017







Klappentext: Feiern, tanzen - einfach Spaß haben! Das ist der Plan von Rowan Michaels und ihrer Freundin Dee, als sie zu einem Konzert der Band The Last Ones to Know in den angesagtesten Klub der Stadt gehen. Was Rowan allerdings gründlich die Laune versaut, ist ihr Freund Brady, den sie dort mit einer anderen Frau beim Knutschen sieht. Noch vor Beginn des Konzertes flüchtet sie nach draußen und trifft dort auf Adam Everest, den unglaublich heißen Sänger der Band. Sie lässt sich zu einem Kuss hinreißen - einem Kuss, der ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird ...

"Es ist noch kein Einlass", sage ich, in der Hoffnung, dass er den Wink versteht.
Er dreht mir seinen Kopf zu, nimmt die Sonnennbrille ab und grinst, als hätte ich irgendetwas Witziges gesagt. Seine Augen verschlagen mir die Sprache: hellgrau mit einem Hauch von grün. Sie sind atemberaubend.
Als die Tür aufgeht, wendet er sich wieder von mir ab und begrüßt den Türsteher mit Handschlag. "Du bist spät dran", sagt der, und der Typ schlüpft lachend in den Klub.
Sobald er verschwunden ist, schlägt mir Dee gegen die Schulter. "Oh mein Gott! Weißt Du, mit wem Du da eben geredet haszt?!"
Ich schüttele den Kopf.
"Das war Adam Everest! Er ist der verdammte Leadsänger der Band, für die wir hier anstehen!"

Gestaltung des Buches: Der Liebesroman hat mich vom Aussehen her total begeistert und dazu bewegt, dieses Buch zu kaufen. Es hat mich an meine Teenagerzeit erinnert, die mit vielen Konzerten und Schwärmereien geprägt ist. Dieses Cover läßt Platz zum Träumen. Die Farbe paßt perfekt und der gestanzte Titel veredelt diesen tollen Roman.

Meine Meinung:
Es ist zeitgemäß sowie flüssig geschrieben. Ich konnte direkt in die Story dahinter eintauchen und fand auch einige parallelen zu meiner Teenagerzeit. Die Autorin hat einen wirklich sehr angenehmen Schreibstil. Ich freue mich riesig auf den zweiten Teil, den ich mir nun auf jeden Fall kaufen muß.

5 von 5 *

Sonntag, 7. Mai 2017

Rezension "Den Mund voll ungesagter Dinge"

Anne Freytag
"Den Mund voll ungesagter Dinge"

Verlag: Heyne
Seitenzahl: 400
ISBN: 978-3-453-27103-6
Erstausgabe: 06. März 2017
Preis: 14,99 Euro 





Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre Ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat, und endet damit, dass Sophie´s Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie.
Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend.
Bis ein Kuss alles verändert ...



Gestaltung des Buches: Durch das Rot des Buches, fällt es immer und überall auf, zurecht. Das Cover ist sehr gelungen und wirklich ansprechend. Das Mädchen mit dem Dutt habe ich sofort gemocht und es erinnert mich an die Autorin. Die Zeichnung wirkt realistisch und der Titel in Regenbogenfarben paßt zum Hintergrund.



Meine Meinung: Es war mein erstes Buch der Autorin und nach der tollen Lesung auf der Leipziger Buchmesse 2017 mußte ich es direkt Lesen. Es klingt vielleicht komisch, aber beim Lesen erinnerte ich mich sehr genau, wie die Autorin es vorlas. Es war mir sofort wieder warm ums Herz, denn den Schreibstil und auch das Vorlesen der Autorin ist einfach zum Wohlfühlen. 

In das feinfühlige Thema, was aus der Ich-Perspektive geschrieben wurde, konnte ich mich direkt hineinversetzen. Die Schreibweise der Autorin ist für mich real und lebendig. Das Thema hat Anne Freytag super verdeutlicht und beim Lesen waren meine bildlichen Vorstellungen sehr reell. Ein Anzeichen, das dieses Buch mich berührt hat.

Die Handlung über die Erkundung der eigenen Sexualität ist besonders. Anne Freytag konnte es Umsetzen und bringt dies den Lesern nahe.

Leider ist dieses Thema nicht für jeden Menschen selbstverständlich, was ich sehr schade finde. Daher meinen Respekt, das Anne Freytag dies in einem Buch umgesetzt hat. 

Von mir daher 5 von 5 * und das von ganzem Herzen!

Liebe Anne, ich wünsche Dir weiterhin wundervolle Momente beim Schreiben und das wir noch viele Deiner Bücher Lesen können!



Donnerstag, 4. Mai 2017

Rezension "Glückssterne"

"Glückssterne"
Claudia Winter

Seitenanzahl: 416 Seiten
Verlag: Goldmann
ISB: 978-3-442-48543-7
Veröffentlichung: 12. Dezember 2016
Preis: 9,99 Euro







Klappentext: Ein verschwundener Ring, ein Ausflug in den schottischen Frühling und das kleine Wunder, das man Liebe nennt ...

Karriere, Heirat, Kinder. Josefine weiß genau, was sie vom Leben erwartet. Doch kurz vor der Hochzeit brennt ihre Cousine mit einem Straßenmusiker nach Schottland durch, den legendären Familienring im Gepäck, den die Brau bei der Trauung tragen sollte. Als ihre abergläubische Großmutter daraufhin der Ehe ihren Segen verweigert, besteigt Josefine notgedrungen den Flieger und gerät in den verregneten Highlands von einem Schlamassel in das nächste. Nicht nur einmal muss der charismatische Konditor Aidan der Braut in spe aus der Patsche helfen - dabei kann sie diesen Charmeur nicht einmal leiden. Aber der Zauber Schottlands lässt niemanden unberührt, und schon bald passieren seltsame Dinge, die so gar nicht in Josefines Lebensplan passen ...

Gestaltung des Buches: Ein wundervoll geprägtes Cover, was schon ein wahrer Hingucker ist, wenn man das Buch in den Händen hält.

Meine Meinung zum Roman:

Es war das Buch, mit dem ich das Jahr 2017 begonnen habe. Ich bereue es nicht, mich für dieses Buch als Start 2017 entschieden zu haben, denn der Roman ist für mich ein wundervoller Start gewesen. Die Autorin hat einen richtigen Wohlfühlschreibstil und beim Lesen konnte ich mir die einzelnen Situationen und Schauplätze bildlich vorstellen. 

Josefine, eine Anwältin, die Ihr Leben strukturiert geplant hat, erlebt vor der Hochzeit jede Menge Trubel. Denn Ihre Cousine haut vor der Hochzeit ab und im Gepäck hat Sie den Familienring. Dieser Ring hat Tradition auf den Hochzeiten. Ist das etwa ein schlechtes Omen für die Hochzeit von Josefine und Ihrem Verlobten? Josefine begibt sich auf die Suche und diese führt nach Schottland, wo Sie lernt und erlebt, das nicht alles im Leben planbar ist. 

Das Thema "Tradition - Aberglaube" hat Claudia Winter meiner Meinung nach perfekt umgesetzt und beschrieben. Muß immer alles eine Tradition haben? Gibt es einen Aberglauben? 

Man wird entführt nach Schottland und lernt viele Ecken von Schottland kennen und lieben. Eins steht fest: "Eine Reise ist Schottland wert. Und ohne jemald dort gewesen zu sein habe ich bereits schon Fernweh nach diesem Land."

Als "Schmankerl" findet man köstliche Rezepte anhängend, welche auch in der Geschichte vorkommen.

Das Buch, das Land, sowie die Rezepte sind eine wirklich tolle Empfehlung!

Nachtrag: Im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2017 hatte ich die Möglichkeit eine "Glückssterne" Lesung im Mintastique zu besuchen. Eine wirklich tolle Location und ein dazu passender Roman. Claudia Winter, eine charmante und freundliche Autorin, die sich für jeden Zuleser Zeit nahm, Vielen Dank, liebe Claudia, für so ein tolles Buch und noch viele weitere. Ich wünsche Dir von Herzen "Alles Gute für die Zukunft."

Bewertung: 5 von 5 *  

Mittwoch, 3. Mai 2017

Lesemonat Januar 2017

** Lesemonat Januar 2017 **

Gelesene Bücher: 6 Bücher
Gelesene Seiten: 2065






Claudia Winter - Glückssterne (5 von 5 *)
Kim Culbertson - Wintersternschnuppen (3 von 5 *) 
Carie Price - New York Diaries (Sarah) (5 von 5 *)
Theresia Graw - Wenn das Leben Loopings dreht (5 von 5 *)
Gabriella Engelmann - Wintersonnenglanz (5 von 5 *)
Adriana Popescu - Paris, Du und ich (5 von 5 *)


Das Buch von Kim Culbertson erreicht in meiner Bewertung keine volle Punktzahl. Ich habe mich zwar gut in die Geschichte reingefunden, jedoch war ich nicht ganz überzeugt. So wirklich annehmen konnte ich die Geschichte nicht und mit unter war es einfach zu langatmig geschrieben.

Dafür überzeugten mich alle andern Bücher. Alle Autoren erhalten dafür die volle Punktzahl. Jedes Buch ist eine Empfehlung wert. Mitunter habe ich die Bücher an einem Tag gelesen, da ich einfach wissen wollte wie es weitergeht. Wirklich eine absolute Empfehlung!

 

Lesemonat Februar 2017

** Lesemonat Februar 2017 **

Gelesene Bücher: 6 Bücher
Gelesene Seiten: 2826

 
Dani Atkins - Der Klang deines Lächelns (4 von 5 *)
Anna Todd - Imagines (3 von 5 *)
Gabriella Engelmann - Inselzauber (5 von 5 *)
Cooleen Hoover - Zurück ins Leben geliebt (5 von 5 *)
Debbie Macomber - Das Muster der Liebe (5 von 5*)
Debbie Macomber - Die Maschen des Schicksals (5 vin 5 *)
 
Ein bißchen enttäusch war ich vom Buch "Imagines". Leider ist es mir schwer gefallen mich in die einzelnen Geschichten hineinzuversetzen.
 
Das Buch vin Dani Atkins war wieder einmal wundervoll, wie auch die beiden Bücher vorab.
 
"Inselzauber", der Name sagt es schon. Zauber auf der Insel. Ich liebe die Geschichten der Autorin und bin ein großer Fan von Ihr. Sehr zu empfehlen.
 
Colleen Hoover ist irgendwie mit zu meinen liebsten Autorinnen geworden, da ich Ihren Schreibstil einfach mag und ich finde mich sofort in die Geschichte ein sowie die Protagonisten sind auch sehr gut getroffen.
 
Als absoluter Fan der "Rose Harbor Reihe" musste ich die beiden neuen Bücher von Debbie Macomber einfach kaufen und sofort lesen. Ich mag die Geschichten der Autorin und der Schreibstil ist für mich einfach wohlfühlend. Absolute Empfehlung!!!
 

Lesemonat März 2017

** Lesemonat März 2017 **

Hier seht Ihr meinen kleinen aber feinen Lesemonat März 2017. Da auch die Leipziger Buchmesse war, kam das ein oder andere Buch auf dem SUB zu kurz.

Gelesene Seiten: 1587


  1. Sarah Morgan - Schlaflos in Manhattan (5 von 5 *)
  2. Kimberley Wilkins - Das Haus am Leuchtturm (5 von 5 *)
  3. Anne Freytag - Den Mund voll ungesagter Dinge (5 von 5*)
  4. Adriana Popescu - Ein Sommer und vier Tage (5 von 5 *)
Wie Ihr seht, haben mir alle Bücher super gut gefallen. Jedoch hervorheben muss ich unbedingt das Buch der lieben Anne Freytag. "Der Mund voll ungesagter Dinge". Nachdem ich auf Ihrer Lesung bei der #lbm17 war musste ich es unbedingt lesen. Das Thema wurde in meinen Augen sehr gut umgesetzt und auch verständlich. Manchmal bedarf es einfach eine Prise Mut sich auch an solche Themen zu wagen. Die Autorin hat das für mich genau richtig beschrieben und ich konnte mich in das Thema und in die Protagonisten hineinfühlen.

Daher eine absolute Buchempfehlung für Euch. 




Dienstag, 2. Mai 2017

Lesemonat April 2017

** LESEMONAT APRIL 2017 **



Hier seht Ihr meinen Lesemonat April 2017. Es sind ein paar Bücher geworden. 

Gelesene Seiten: 3019

Susanne Ernst "So wie die Hoffnung lebt" Colleen Hoover "Finding Cinderella"
Colleen Hoover "Looking for Hope"
Claudia Winter "Aprikosenküsse"
Colleen Hoover "Hope forever"
Gabriella Engelmann "Strandfliederblüten" Ally Taylor "New York Diaries - Phoebe" Jamie Shaw "Rock my Heart"

Tolle Bücher.

Vor allem die Reihe von Colleen Hoover hat mich überrascht und überzeugt. Beim Lesen konnte ich mich direkt hineinversetzen. Spannend und mit den jeweiligen Enden hätte ich nicht gerechnet.

Hach, Strandfliederblüten wie immer ein absoluter Wohlfühlroman der lieben Gabriella.

Sehr emotional und super zu lesen war "So wie die Hoffnung lebt". Da musste man einfach weiterlesen.

Die New York Diaries Reihe ist einfach eine tolle Reihe und muss man gelesen haben. Ich liebe New York schon jetzt, ohne jemals dagewesen zu sein.

"Rock my Heart" hat mich an meine Jugend erinnert. Konzerte erleben, Sänger anhimmeln. Hach ja. Bin gespannt auf den zweiten Teil, den ich mir unbedingt kaufen muss.

Rezension "Die Wolkenfischerin"

"Die Wolkenfischerin" Claudia Winter Verlag: Goldmann Seitenzahl: 400 ISBN: 978-3-442-48573-4 Erstausgabe: 18. Dezember 20...